"Wir lassen sie uns nicht nehmen, das Gottesgeschenk und die Hoffnung"

Pressemitteilung der Frauenhilfe Westfalen zum Jubiläum von NADESCHDA und THEODORA

Wir lassen sie uns nicht nehmen, das Gottesgeschenk und die Hoffnung

25 Jahre NADESCHDA und 11 Jahre THEODORA

Soest/Herford/OWL. „Sie sind ein sicherer Hafen für diese besonders vulnerable Gruppe: für Frauen, die sexuell ausgebeutet werden, meist kaum Deutsch sprechen, in Abhängigkeit und Isolation gehalten werden. Wenn sie der Versklavung durch ihre Menschenhändler entkommen, dann unterstützen Sie diese Frauen mit dem Ziel, dass sie ein selbstbestimmtes Leben führen können“, hob Ministerin Josefine Paul in ihrem Grußwort die Arbeit von NADESCHDA hervor und ergänzte zu THEODORA: „Beratungs- und Anlaufstellen für Prostituierte und Sexarbeiter:innen werden jetzt und in Zukunft gebraucht. Denn auch mit einem verbesserten gesetzlichen Schutz wird es eine schwierige und für viele belastende Arbeit bleiben.“

Die Prostituierten- und Ausstiegsberatung THEODORA blickte auf ihr 11jähriges Bestehen und die Fachberatungsstelle für von Menschenhandel betroffene Frauen, NADESCHDA, beide mit Sitz in Herford und zuständig für Ostwestfalen-Lippe, auf ihr 25-jähriges Bestehen. Die Festveranstaltung mit vorherigem Gottesdienst fand Ende August im Evangelischen Gemeindehaus der Münsterkirche in Herford statt. Mehr als 70 Gäste aus Bundes- und Landespolitik, Kirche, Ämter, Behörden und sozialen Organisationen aus Bielefeld, Bünde, Detmold, Dortmund, Düsseldorf, Duisburg, Gütersloh, Herford, Hüllhorst, Kirchlengern, Löhne, Minden, Münster, Paderborn, Porta Westfalica und Vlotho sowie Vertreterinnen der Trägerin, der Evangelischen Frauenhilfe in Westfalen e.V., waren der Einladung gefolgt.

Präses Dr. h.c. Annette Kurschus erklärt in ihrem Grußwort: „Wir lassen sie uns nicht nehmen, die „Nadeschda“, die Hoffnung.“ Sie hebt hervor: „NADESCHDA und THEODORA sind zwei Aktivposten in Sachen Hoffnung, der eine seit 25 Jahren, der andere seit 11 Jahren.“

Die Grußworte von Präses Dr. h.c. Annette Kurschus, Evangelische Kirche von Westfalen, und Ministerin Josefine Paul, Ministerin für Kinder, Jugend, Familie, Gleichstellung, Flucht und Integration des Landes NRW, wurden verlesen. Glückwünsche überbrachte auch Angelika Waldheuer, Vorsitzende der Evangelischen Frauenhilfe in Westfalen e.V. Sie sprach von dem nicht enden wollenden Geduldsspiel, die die Mitarbeiterinnen und Trägerin aufbringen müssen, da immer wieder um bedarfsgerechte Finanzierung gebangt und verhandelt werden müsse. Landrat Jürgen Müller, Kreis Herford, überbrachte von den anderen Landräten der Kreise in OWL die Glückwünsche zum Bestehen beider Beratungsstellen.

Musikalisch wurde der Empfang von Akkordeonistin Albina Schächtel begleitet. Zoe Pape vom „Spek Spek Improtheater" aus Porta Westfalica lockerte die Festgesellschaft immer wieder auf. Pfarrerin Birgit Reiche, Leiterin der Beratungsstellen und Leitende Pfarrerin der Evangelischen Frauenhilfe in Westfalen e.V., hielt die Festpredigt und moderierte den Empfang.

Weitere Informationen unter www.frauenhilfe-westfalen.de, www.nadeschda-owl.de und www.theodora-owl.de

Ein starkes Stück Kirche!

Presbyterinnen und Presbyter erzählen von ihrer Arbeit

Kirche für alle

Paare, die ihre Liebe unter Gottes Segen stellen möchten, sind bei uns willkommen.

Diakonie

Unser Diakoniewerk heilt und berät, hilft und begleitet Menschen durch ihr ganzes Leben. Die Evangelischen Kliniken Gelsenkirchen gehören ebenso dazu wie Diakoniestationen und Beratungsdienste.

Telefonseelsorge

Die Telefonseelsorge ist rund um die Uhr für Sie da.