Vorfreude auf den Dienst in der Gemeinde

Christian Meier trat Nachfolge von Pfarrer Wolfgang Kraziewicz in Günnigfeld an

Pfarrer Christian Meier bleibt dem Kirchenkreis Gelsenkirchen und Wattenscheid treu. FOTO: CORNELIA FISCHER

WATTENSCHEID – „Ich freue mich auf die neue Herausforderung. Auch wenn ich meine bisherige Arbeit gerne gemacht habe, wollte ich immer schon Gemeindepfarrer werden“, sagt Christian Meier, der am 6. Dezember in sein neues Amt in der Evangelischen Kirchengemeinde Wattenscheid-Günnigfeld eingeführt wurde.

Elf Jahre hatte der gebürtige Gladbecker auf diesen Augenblick gewartet. Im September 1997 trat Meier sein Vikariat in der Evangelischen Kirchengemeinde Gelsenkirchen-Bismarck an. Im Anschluss an das Vikariat übernahm er mit halbem Dienstumfang das Amt des Schulseelsorgers an der Evangelischen Gesamtschule Gelsenkirchen-Bismarck. Daneben leitete er seit August 2002 das Schulreferat des Kirchenkreises Gelsenkirchen und Wattenscheid. In dieser Zeit gestaltete er unter anderem die Zusammenlegung der Mediotheken in Bochum, Gelsenkirchen und Herne mit.

Seelsorge und pastorale Aufgaben waren dem Schulreferenten Meier immer wichtig. Als Gemeindepfarrer erhofft er sich, dass die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Gemeinde durch seine bisherige Tätigkeit neue Impulse bekommt. „Von daher bin ich sehr an einer guten Nachbarschaft zwischen Gemeinde und Schule interessiert“, erläutert der dreifache Familienvater.

Einen weiteren Schwerpunkt seiner künftigen Tätigkeit sieht Meier in einem lebendigen Gottesdienstleben. „Ich möchte in dem schönen liturgischen Raum der Christuskirche neue gottesdienstliche Angebote machen. Da greife ich beispielsweise auf meine Eindrücke zurück, die ich in Taizé gesammelt habe.“

Dass die diakonischen Aspekte im gemeindlichen Leben nicht zu kurz kommen dürfen, dessen ist sich der 39-jährige Seelsorger bewusst. Und er kennt auch schon einige Herausforderungen: „Günnigfeld ist in Bochum der Stadtteil mit den meisten Minderjährigen. Zudem wachsen auch hier die sozialen Probleme.“ Deshalb hat sich Meier auf die Fahne geschrieben: „Kirche muss Kirche für andere sein, also auch für die, die sonst in ihr oft nicht vorkommen." DB

Ein starkes Stück Kirche!

Presbyterinnen und Presbyter erzählen von ihrer Arbeit

Kirche für alle

Paare, die ihre Liebe unter Gottes Segen stellen möchten, sind bei uns willkommen.

Diakonie

Unser Diakoniewerk heilt und berät, hilft und begleitet Menschen durch ihr ganzes Leben. Die Evangelischen Kliniken Gelsenkirchen gehören ebenso dazu wie Diakoniestationen und Beratungsdienste.

Telefonseelsorge

Die Telefonseelsorge ist rund um die Uhr für Sie da.