Von der Orgelbank auf's Segelboot

Michael Sölter ging in den Ruhestand

 

„Am Sonntag will der Sölter lieber segeln gehen“ sangen die Pfarrerinnen und Pfarrer der Kirchengemeinde Buer – allerdings erst nach dem Gottesdienst beim anschließenden Empfang im Gemeindehaus. Dabei ging es nicht um ihre Empörung über einen Angestellten, der einfach von der Orgelbank auf die Reling seines Bootes wechselt. Die Bueraner Pfarrschaft verabschiedete sich auf diese Weise von Michael Sölter. Mit ihrem Lied bedankten sie sich bei ihm für 36 Jahre engagierten Dienst als hauptamtlicher Kirchenmusiker der Gemeinde.

Mit dem Gottesdienst in der Apostelkirche am 14. Mai ging in Buer eine Ära zu Ende. Nach nahezu vier Jahrzehnten zeichnete Michael Sölter zum letzten Mal für die musikalische Gestaltung verantwortlich. Für den 57-Jährigen beginnt jetzt der passive Teil der Altersteilzeit, in der sein liebstes Hobby, das Segeln, eine große Rolle spielen wird.

Das liebste „Kind“ im Dienst der Gemeinde war für Sölter der Madrigalchor, mit dem er große kirchenmusikalische Werke zur Aufführung bringen konnte. Außerdem leitete der B-Kirchenmusiker den Posaunenchor und führte Kinder an die Musik heran.

Im Festgottesdienst zur Verabschiedung aus dem Dienst stellte Kreiskantor Andreas Fröhling die Gemeinde zusammen mit dem Madrigalchor zu einem Klangbild auf: „Langen Atem haben“ klang es vierstimmig durch die Apostelkirche – einerseits als guter Wunsch für den scheidenden Kirchenmusiker, andererseits im Blick auf die Zukunft der Gemeinde. Zwar soll die frei werdende Stelle wieder mit einem B-Kirchenmusiker besetzt werden, aber nur mit 75 Prozent Dienstumfang „und wir werden einige Zeit überbrücken müssen, bis wir einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin gefunden haben“, sagte Pfarrerin Katrin Göckenjan. Der oder die „Neue“ soll über die Gemeindegrenzen hinaus auch im Kooperationsraum mit den Gemeinden in Hassel und Scholven tätig werden.

Sölter freut sich darüber, dass die Gemeinde die hauptamtliche Kirchenmusik weiterführen will. „Denn dass ‚meine’ Arbeit weitergeführt wird, ist mir natürlich wichtig.“ KB

Ein starkes Stück Kirche!

Presbyterinnen und Presbyter erzählen von ihrer Arbeit

Kirche für alle

Paare, die ihre Liebe unter Gottes Segen stellen möchten, sind bei uns willkommen.

Diakonie

Unser Diakoniewerk heilt und berät, hilft und begleitet Menschen durch ihr ganzes Leben. Die Evangelischen Kliniken Gelsenkirchen gehören ebenso dazu wie Diakoniestationen und Beratungsdienste.

Telefonseelsorge

Die Telefonseelsorge ist rund um die Uhr für Sie da.