Sensible Hilfe auf vier Pfoten

Der Therapiebegleithund Janosch hilft Patienten mit Krebs

Ein ungewöhnliches Team im Krankenhausalltag: Psychoonkologin Irmgard Rehm mit Janosch.

Ein ungewöhnliches Team im Krankenhausalltag: Psychoonkologin Irmgard Rehm mit Janosch.

„Du springst einem direkt ins Herz!“ – so ein Ausruf einer Patientin. Der unmittelbare Kontakt mit dem freundlichen Janosch löst gerade bei onkologischen Patienten Wohlbefinden und Freude aus. FOTO: EVK

„Du springst einem direkt ins Herz!“ – so ein Ausruf einer Patientin. Der unmittelbare Kontakt mit dem freundlichen Janosch löst gerade bei onkologischen Patienten Wohlbefinden und Freude aus. FOTO: EVK

GELSENKIRCHEN – In den Evangelischen Kliniken Gelsenkirchen (EVK) können Patientinnen und Patienten seit einiger Zeit auf einen Hund treffen. Es handelt sich dabei aber nicht um irgendeinen Vierbeiner, sondern um Janosch, einen ausgewiesenen Therapiebegleithund in Ausbildung. In Begleitung seiner Besitzerin, der Psychoonkologin Irmgard Rehm, schnuppert er zunächst an zwei halben Tagen in der
 Woche in den Krankenhausalltag. Janosch ist ein neun Monate alter ‚Elo‘, also 
eine Mischung aus Bobtail, Eurasier und
 Chow-Chow. „Diese Hunderasse gilt als
 besonders anpassungsfähig und hat ein
freundliches, unaufgeregtes Wesen. Das 
ist besonders wichtig bei der sensiblen 
Aufgabe, die wir hier gemeinsam leisten“, 
erläutert sein „Frauchen“. Irmgard Rehm
ist eine der drei Psychoonkologinnen an 
den EVK, welche Patienten begleiten, die 
mit der Diagnose „Krebs“ konfrontiert 
sind. Mit seiner Arbeit füllt das Team eine
 Lücke, die nicht in allen Krankenhäusern 
besetzt ist. Es hilft den Betroffenen da, 
wo Rat abseits der medizinischen Fachbegriffe gebraucht wird – also eine Art spezielle Seelsorge für Patienten mit der Diagnose Krebs.


Der Hund nimmt Menschen ohne Vorurteile an

In einem halben Jahr wird Janosch seine umfassende Ausbildung als Therapiebegleithund zusammen mit seiner Anleiterin Irmgard Rehm absolviert haben und fortan mehrmals pro Woche den Patientinnen und Patienten der EVK zur Seite stehen. „Für Patienten, die die Diagnose Krebs bekommen, bricht oftmals die ganze Welt zusammen, es reißt ihnen den Boden unter ihren Füßen weg. In dieser Situation ist es für die Patienten und ihre Angehörigen von großer Bedeutung, wenn sie begleitet werden, über ihre Ängste sprechen können und jemand ihnen zuhört. Der Hund nimmt die Menschen ohne Vorurteile an und kann auch dort trösten, wo andere manchmal außen vorstehen“, weiß Irmgard Rehm aus langjähriger Erfahrung. „Wenn Patienten sich z.B. aufgrund ihrer Erkrankung äußerlich verändern oder komplett in ihr Innerstes zurückziehen, dann kann ein Hund Zugänge zu gerade solchen Patienten erschließen.“


Bisher viele positive Reaktionen

Die Psychoonkologin sucht mit den Patienten nach Ressourcen und möchte deren Widerstandsfähigkeit ausbilden, um sich der Diagnose und der Therapie möglichst angstfrei zu stellen. „Ich bin da, um gemeinsam mit den Patienten Brücken aus der Krankheit herauszufinden. Dabei ist es wichtig, den Patienten dort abzuholen, wo er gerade steht. Der Therapiebegleithund ist dabei eine wertvolle Unterstützung.“

Die Verantwortlichen der EVK waren sofort offen für diese außergewöhnliche Idee, die ihnen von Irmgard Rehm, die in den EVK zunächst als Chefarztsekretärin tätig war und nebenberuflich Psychologie studierte, vorgeschlagen wurde. Ihr umfangreiches Wissen im Umgang mit sensiblen Patienten komplettierte sie durch etliche Fortbildungen z.B. in Gesprächsführung, Trauerbegleitung oder in der Psychoonkologischen Weiterbildung.

Der Einsatz eines Therapiehundes hat bislang bei den Patienten viel Zuspruch ausgelöst. Wenn sie die Begleitung durch einen Therapiehund auch weiterhin so positiv annehmen, wird Janosch vielleicht in Zukunft weitere tierische Kollegen haben.

Ein starkes Stück Kirche!

Presbyterinnen und Presbyter erzählen von ihrer Arbeit

Kirche für alle

Paare, die ihre Liebe unter Gottes Segen stellen möchten, sind bei uns willkommen.

Diakonie

Unser Diakoniewerk heilt und berät, hilft und begleitet Menschen durch ihr ganzes Leben. Die Evangelischen Kliniken Gelsenkirchen gehören ebenso dazu wie Diakoniestationen und Beratungsdienste.

Telefonseelsorge

Die Telefonseelsorge ist rund um die Uhr für Sie da.