„Nichts bleibt so, wie es einmal war!“

Zehn Jahre Schlaganfall-Selbsthilfegruppe in den Evangelischen Kliniken

Geselligkeit wird groß geschrieben in der Schlaganfall-Selbsthilfegruppe der Diakonie, die ihr zehnjähriges Jubiläum feiert. Hier machen Betroffene und ihre Angehörigen einen Ausflug in die „Zoom“-Erlebniswelt. FOTO: CORINNA LEE

GELSENKIRCHEN –  „Nichts bleibt so, wie es war!“ – Dieser Satz beschreibt im weitesten Sinne die Situation nach einem Schlaganfall. In Gelsenkirchen sind 800 Menschen pro Jahr betroffen. Sie müssen dann alltägliche Dinge ganz neu lernen. Um sich über diese neue Situation mit anderen Betroffenen austauschen zu können, gründete Peter Thomalla vor zehn Jahren die Schlaganfall-Selbsthilfegruppe (SHG) Gelsenkirchen. Ein Jahr zuvor erlitt Peter Thomalla selbst einen Schlaganfall. Gemeinsam mit dem damaligen Chefarzt der Neurologischen Klinik an den Evangelischen Kliniken Gelsenkirchen und den dort tätigen Ergotherapeuten kam es zu einem ersten Treffen der Selbsthilfegruppe. Nach dem Tode von Peter Thomalla  führte dessen Ehefrau Christa die Gruppenarbeit weiter. Seit April 2008 übernahm Privatdozent Dr. Elmar Busch, neuer Chefarzt der Neurologischen Kliniken, die Aufgaben als Regionalbeauftragter und Begleiter der Gruppe.

Die Gruppe ist von anfangs 12 inzwischen auf 37 Mitglieder angewachsen. Die Treffen bieten Betroffenen und Angehörigen Gelegenheit zum Gedanken- und Informationsaustausch. Gespräche und Vorträge geben ihnen Hilfestellungen, mit der neuen Lebenssituation einfacher umzugehen.

In den zehn Jahren haben sich so manche Freundschaften über die Gruppentreffen hinaus gebildet. Verschiedene Außenaktivitäten in der näheren Umgebung, wie Ausflüge in die Zoom-Erlebniswelt und geführte Stadtrundfahrten, Schiffstouren auf  Rhein und Ruhr oder, wie für Dezember geplant, eine Hafenrundfahrt in Duisburg, bieten die Möglichkeit zum geselligen Miteinander. „Hier habe ich neue Bekannte gefunden“, so ein Betroffener. „Ich komm’ endlich wieder raus und wir können uns so gut verstehen, weil wir alle mit ähnlichen Problemen zu kämpfen haben.“

Interessierte, Betroffene und Angehörige sind herzlich eingeladen, die Schlaganfall- Selbsthilfegruppe Gelsenkirchen zu besuchen. Die Gruppentreffen finden an jedem ersten Dienstag im Monat in den Räumen der Evangelischen Kliniken Gelsenkirchen, gegen 16 Uhr, statt. Kontakt: 02 09 /160 -1615. lee

Ein starkes Stück Kirche!

Presbyterinnen und Presbyter erzählen von ihrer Arbeit

Kirche für alle

Paare, die ihre Liebe unter Gottes Segen stellen möchten, sind bei uns willkommen.

Diakonie

Unser Diakoniewerk heilt und berät, hilft und begleitet Menschen durch ihr ganzes Leben. Die Evangelischen Kliniken Gelsenkirchen gehören ebenso dazu wie Diakoniestationen und Beratungsdienste.

Telefonseelsorge

Die Telefonseelsorge ist rund um die Uhr für Sie da.