Der Energieschub von außen

Martin Roth ergänzt das Pfarrteam der Christus-Kirchengemeinde Buer

Zurück im Revier: Martin Roth ist seit April Pfarrer in der Christus-Kirchengemeinde Buer. PHOTOS: CORNELIA FISCHER

Zurück im Revier: Martin Roth ist seit April Pfarrer in der Christus-Kirchengemeinde Buer. PHOTOS: CORNELIA FISCHER

GELSENKIRCHEN –„Ich möchte Teamarbeit machen! Teil eines großen, 7-köpfigen Pfarrteams einer Großgemeinde zu sein, ist für mich neu.“ Pfarrer Martin Roth bringt sofort auf den Punkt, worauf es ihm bei seinem neuen beruflichen Weg ankommt. Seit April ist er das neue Gesicht im Pfarrteam der Christus-Kirchengemeinde Buer. An Pfingstsonntag wurde er im feierlichen Gottesdienst in der St. Ida-Kirche in sein Amt eingeführt.

Zuletzt war Martin Roth 15 Jahre lang im Kirchenkreis Münster für rund 4300 Gemeindeglieder Ortspfarrer im ländlichen Ascheberg. „Eine ganz schöne Umstellung“, gibt Roth zu, der von sich sagt: „Ich bin einer, der gerne über Grenzen hinausgeht!“ Für den Entschluss, noch einmal den Wirkungsort zu wechseln, waren für den 56-jährigen verschiedene Gründe ausschlaggebend. Sein Sohn Oskar studiert bereits in Berlin, Tochter Rosanna hat gerade ihr Abi in der Tasche. Nachdem seine Ehefrau Barbi Kohlhage den Dienst als Krankenhaus-Pfarrerin in Recklinghausen aufnahm, stand schnell fest, dass er zurück ins Ruhrgebiet kommen will. Bevor er im Jahr 2002 ins Münsterland ging, hatte er seit seinem Vikariat insgesamt elf Jahre in Recklinghausen gelebt. „Veränderungen sind spannend. Zwar anstrengend, aber man kriegt einen Energieschub von außen – das ist sehr bereichernd!“, sagt Roth über seine Rückkehr ins Revier, die zugleich ein Neuanfang ist. „Immerhin bin ich, um hier von A nach B zu kommen, schon mehr Fahrrad gefahren als im Münsterland“, gibt er mit einem Schmunzeln zu.

Jetzt heißt es: Ankommen und sich orientieren, die Gemeinde und den Stadtteil kennenlernen. Für seine Arbeit hat er sich vorgenommen, Ideen für die Gemeindearbeit umzusetzen und seine persönliche Seite einzubringen. Dies macht Roth anhand seiner Aufgeschlossenheit für neue geistliche Lieder deutlich: „Ich mache gerne moderne Musik hörbar, zum Beispiel indem ein Gottesdienst nicht von der Orgel, sondern von einer Live-Band begleitet wird.“ Spannend sei es, die kirchliche Arbeit für die Jugend ansprechend zu gestalten und Neues zu wagen: „Mir ist wichtig, aus dem gewohnten Trott herauszukommen. Ich finde es gut, wenn Gemeindegruppen über ihren ‚Gemeindetellerrand‘ hinausschauen. Dazu gehört andere wahrzunehmen, Schwellen abzubauen und gemeinsame Aktivitäten möglich zu machen.“

Einen deutlichen Unterschied zu den evangelischen Kirchen im Münsterland stellt Roth anhand einer seiner Wirkungsstätten fest: „Die Dreifaltigkeitskirche finde ich von der Architektur her klasse: Ein großer, gewaltiger und imposanter Kirchbau, dunkel holzgetäfelt aber ohne erdrückend zu wirken – die hat mich seit meiner Probepredigt beeindruckt!“ Bisher sei sein Start in der Christus-Kirchengemeinde Buer prima verlaufen. „Ich freue mich wie Bolle, hier zu sein. Die Leute sind sehr offen – das war meine Erwartung ans Ruhrgebiet!“ CO
 

Pfarrer Martin Roth im Blitzinterview: Schnell gefragt – spontan geantwortet

Haben Sie schon einen Lieblingsplatz im Kirchenkreis? Noch nicht – Aber ich fahre viel Fahrrad und finde es toll zu sehen, wie aus alten Industriestätten neue kulturelle Plätze entstanden sind.

Welcher Song geht Ihnen gerade nicht aus dem Kopf? „Alles Neu“ von Peter Fox

Was würden Sie heute machen, wenn Sie nicht Pfarrer geworden wären? Wahrscheinlich wäre ich Maschinenbauingenieur

Was bringt Sie zum Lachen? Situationskomik und Schlagfertigkeit

Wie sieht für Sie ein perfekter Tag aus? Bei Sonnenwetter in Nordholland zwischen den Dünen Fahrradfahren.

Mit welchen drei Worten würden Ihre Freund Sie beschreiben? Humorvoll, verlässlich, vielleicht auch ruhig

Was wollten Sie als Kind werden? Staßenkehrmaschinenwagenfahrer (lacht)

Welchen Film haben Sie zuletzt im Kino gesehen? Den neuen Star Wars-Film

Hand aufs Herz: Die Berge oder das Meer? Das Meer

Die Beatles oder die Rolling Stones? Die Rolling Stones

Bier oder lieber Wein? Alkoholfreies Bier

Ihr absoluter Film- oder Buchtipp? Die Sachen von Sven Regener

Kochen Sie gerne? Ja – gerne Orientalische Küche nach Ottolenghi

Würden Sie Ihre erste Predigt noch einmal halten? Nein – heute gehe ich ganz anders an Themen heran.

Was inspiriert Sie? Mich inspiriert vor allem live gespielte Musik, am liebsten Jazz. Live-Musik ist intimer und intensiver – dagegen finde ich große Stadionkonzerte überhaupt nicht inspirierend!

Wir sind bei facebook

Kirchenkreis goes social media! Besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Kirche für alle

Paare, die ihre Liebe unter Gottes Segen stellen möchten, sind bei uns willkommen.

Diakonie

Unser Diakoniewerk heilt und berät, hilft und begleitet Menschen durch ihr ganzes Leben. Zwei Krankenhäuser gehören ebenso dazu wie Diakoniestationen und Beratungsdienste.

Telefonseelsorge

Die Telefonseelsorge ist rund um die Uhr für Sie da.

Landeskirche

21 Landeskirchen bilden gemeinsam die Evangelische Kirche in Deutschland, bekannt unter dem Kürzel EKD. Unser Kirchenkreis gehört zur Evangelischen Kirche von Westfalen, abgekürzt EKvW.