Home

Keine Blumen für die alte Dame

webcam sex chat rooms Die Christuskirche Günnigfeld ist 90 Jahre alt

Von: Katharina Blätgen | erstellt am: 20.03.2017

Viele Geburtstagsgäste: Die Kirchengemeinde Wattenscheid-Günnigfeld feierte den 90sten Geburtstag ihrer Christuskirche.

Gernot Tornes als Kirchendiener Jakob und Birte Meier-Brodkorb als Fräulein Christina beim „Dinner für one“. PHOTOS: CORNELIA FISCHER

WATTENSCHEID – Einen fröhlichen, besinnlichen und spannenden Geburtstag hat die Kirchengemeinde Wattenscheid-Günnigfeld am 5. März gefeiert: Ihre Christus-Kirche wurde 90 Jahre alt.

Im Festgottesdienst sorgten Gottesdienstband, Orgel und der Günnigfelder Bläserkreis für vielfältige Musikerlebnisse. Die große Festgemeinde entfaltete bei Liedern wie „Danke für diesen guten Morgen“ und „Großer Gott, wir loben Dich“ ihre Stimmkraft.

„Der 90. Geburtstag“ löst bei vielen auch in Deutschland eine englische Assoziation aus: „Dinner for one“, der unvergessliche Sketch um den 90. Geburtstag einer Dame, deren Freunde schon lange begraben sind. So muss ihr Butler die Rolle der Freunde spielen.

Zur Freude der Gemeinde gab es auch beim Kirchweihjubiläum in Günnigfeld ein „Dinner for one“ – und zwar mitten im Gottesdienst. Fräulein Christina (gespielt von Birte Meier-Brodkorb) hatte imaginäre Gäste aus der Geschichte der Günnigfelder Gemeinde eingeladen: den ersten Pfarrer, die frühere Gemeindeschwester, einen Kantor und den Stadtbaumeister, der die Christus-Kirche ehrenamtlich entwarf. Kirchendiener Jakob (Gernot Tornes) schlüpfte in alle diese Rollen und unterhielt sich mit Fräulein Christina über die Feste im Kirchenjahr, wie sie seit 90 Jahren in der Christuskirche gefeiert werden. „The same procedure as every year“, wie es beim „Dinner for one“ heißt – der gleiche Ablauf wie jedes Jahr.

Pfarrer Christian Meier nahm in seiner Predigt diesen Gedanken auf. „Traditionen verleihen ein Gefühl von Beständigkeit“, sagte er. „Sie bewahren das Vertraute und können ein Anker sein in der Flut der Beliebigkeit, die uns heute immer bedrohlicher umgibt.“ So habe „der gleiche Ablauf wie jedes Jahr“ auch sein Gutes. Jedoch sei die Tradition nicht um ihrer selbst willen zu bewahren. „Solange die Abläufe, die wir hier Jahr für Jahr begehen, von ihm bestimmt sind, der gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit ist, wenn sie auf ihn hinzielen und für ihn den Weg bereiten, dann dürfen wir darauf hoffen, dass diesem Haus und den Menschen, die hier in seinem Namen zusammen kommen, auch weiterhin Heil widerfahren wird.“

Nach dem Festgottesdienst fand die Jubiläumsfeier im Wichernhaus ihre Fortsetzung. "Aus der Zeit gefallen. Die Christuskirche Günnigfeld" – unter dieser Überschrift stand der Vortrag von Dr. Ulrich Althöfer aus Bielefeld. In seinem bebilderten Vergleich mit anderen Kirchen aus der Region wurde deutlich, dass die Christuskirche eine Besonderheit darstellt. Sie wurde so gebaut, wie es 20 bis 30 Jahre früher üblich gewesen wäre. Des Rätsels Lösung: Die Baupläne sind tatsächlich lange vor dem Baubeginn entstanden. Aber es fehlte das Geld. Als endlich genug beisammen war, wollte man nicht wieder neu mit der Planung anfangen und griff kurzerhand auf den alten Entwurf zurück. Ein besonderes Augenmerk richtete Dr. Althöfer auf die schönen Altarfenster aus dem Anfang der 50er Jahre.

Zum Abschluss gab es Blumen – nicht für das Geburtstagskind selbst, sondern für 90jährige Gemeindemitglieder, die an diesem Festtag dabei waren.

Wir sind bei facebook

Kirchenkreis goes social media! Besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Mitglied werden

Beim zentralen (Wieder-) Eintritt Gelsenkirchen können Sie sich informieren oder gleich eintreten - ganz egal, ob Sie in Hassel oder in Hamburg wohnen.

Paare, die ihre Liebe unter Gottes Segen stellen möchten, sind bei uns willkommen.

Unser Diakoniewerk heilt und berät, hilft und begleitet Menschen durch ihr ganzes Leben

Telefonseelsorge

Die Telefonseelsorge ist rund um die Uhr für Sie da.

Evangelische Kirche von Westfalen

21 Landeskirchen bilden gemeinsam die Evangelische Kirche in Deutschland, bekannt unter dem Kürzel EKD. Unser Kirchenkreis gehört zur Evangelischen Kirche von Westfalen, abgekürzt EKvW.